Infothek

iTerra energy GmbH hält an den Plänen für den Windpark Ebneth-Reuth fest

09.07.2019 Gießen, Burgkunstadt.
„Mit Bedauern haben wir zur Kenntnis genommen, dass am Dienstag, den 02.07.2019 im Stadtrat ein Beschluss gefällt wurde, der vorsieht, dass derzeit keine Windparkplanungen auf dem Gebiet der Gemeinde Burgkunstadt vorangetrieben werden sollen“, sagt Frank Sauvigny, Geschäftsführer der iTerra energy GmbH.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Burgkunstadt plant die iTerra energy GmbH fünf Windenergieanlagen des Typs Siemens SG 6.0 mit einer Nabenhöhe von 165 Metern und einer Nennleistung von sechs Megawatt.

Am 24.06.2019 wurde das Vorhaben im nicht öffentlichen Teil des Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt. Alle Windkraftstandorte wurden bereits planungsrechtlich abgewogen und sind im Regionalplan aus dem Jahr 2014 als Windvorranggebiete festgelegt. Die Abstände zur Wohnbebauung betragen rund 1000 Meter.

 

„Wir hatten gehofft, nach der kurzen Erstvorstellung, mehr Zeit zu haben, um sämtlichen Mitgliedern des Gemeinderates und auch den Bürgern vor Ort, die Vorteile der Windenergienutzung näher zu bringen. Neben den positiven Auswirkungen des Einsatzes regenerativer Energiequellen auf Luft und Klima, damit auch auf die menschliche Gesundheit und den gesamten Naturhaushalt, möchten wir gerne die Vorteile direkt für die Gemeinde und die Bürger vor Ort nochmals hervorheben.

 

  • Einrichtung eines Anrainerstromtarifs für die Bürger in Burgkunstadt
  • Prüfung einer Gründung eines eigenen Gemeindewerks zur Belieferung der Bürger vor Ort mit Strom aus der Gemeinde (Partizipation der Gemeinde an den Gewinnen ohne Einsatz von finanziellen oder personellen Ressourcen)
  • Partizipation der Bürger an den Gewinnen aus dem Windpark durch einen Sparbrief
  • erwartete Gewerbesteuereinnahmen über einen Zeitraum von 20 Jahren in Höhe von 2,5 Mio. Euro

 

All dies möchten wir nach wie vor mit den Bürgerinnen und Bürgern und den Stadträtinnen und -räten für Burgkunstadt umsetzen“, berichtet Frank Sauvigny.

Auch wenn sich der Stadtrat am letzten Dienstag gegen diese Vorteile ausgesprochen hat, hält die iTerra energy weiter an ihren Beiträgen zur regionalen Stromerzeugung, lokale Wertschöpfung und die Reduzierung von CO2-Emissionen fest.
In den nächsten Wochen sollen Gespräche mit den Stadtratsfraktionen geführt werden, um herauszufinden, welche Bedenken zur Ablehnung geführt haben.

Gemeinden in Bayern können und sollen durch einen Bebauungsplan Baurecht für Windenergieanlagen schaffen, dies sieht die Baunutzungsverordnung ausdrücklich vor. Die Gemeinden sind hier nicht an den Abstand von 10 H gebunden, da Art. 82 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) nur die Privilegierung im unbeplanten Außenbereich einschränkt, aber keinen universell geltenden Mindestabstand festschreibt. „Gerne möchten wir den Dialog über die Vorteile des Einsatzes Erneuerbarer Energien fortführen, insbesondere auch unter dem Eindruck des gesteigerten öffentlichen Interesses auf dieses Thema“, erklärt Frank Sauvigny.


0 Kommentare

iTerra energy erhält Zertifikat "Partner für faire Windenergie" in Thüringen

iTerra energy erhält Zertifikat "Partner für faire Windenergie" von Freistaat Thüringen
Das Bild zeigt GF Dr. Klaus M. Brodersen bei der Übergabe des Siegels mit Thomas Platzek (Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA) und Uwe Koch

Am Mittwoch, den 24.04.2019 wurde in Erfurt in den Geschäftsräumen der Thüringer Energie- und GreenTech Agentur (ThEGA) vom Freistaat Thüringen das Siegel für "Partner für faire Windenergie" übergeben.

iTerra energy hat diese Auszeichnung unter anderem aufgrund der Einhaltung von folgenden Leitlinien verliehen bekommen:

  • Beteiligung aller Interessengruppen im Umfeld eines Windparks während der gesamten Projektierungsphase
  • Sicherstellung eines transparenten Umgangs mit projektrelevanten Informationen vor Ort, Bereitstellung von Unterstützungs- und Aufklärungsangeboten
  • Faire Teilhabe aller Betroffenen und Anwohner, auch der nicht unmittelbar profitierenden Flächeneigentümer
  • Einbeziehung der regionalen Energieversorger und Kreditinstitute
  • Schaffung einer direkten finanziellen Beteiligungsmöglichkeit für Thüringer Bürger, Unternehmen und Kommunen
0 Kommentare

iTerra energy auf der "new energy" in Husum 2019

GF Frank Sauvigny von iTerra energy

Am Freitag, den 22.03.2019 erläutert unser Geschäftsführer Frank Sauvigny innerhalb des Watt 2.0 - Branchentreffs auf der new energy in Husum, die „Vergütung von Erneuerbare Energien erzeugten Strommengen außerhalb und nach der Förderung des EEG über Stromlieferverträge (PPAs) und Zertifikate“.

Sollten Sie Interesse haben, an diesem Vortrag teil zu nehmen, so können Sie sich über einen Einladungsvoucher für den Eintritt kostenlos registrieren lassen. Nehmen Sie hierzu bitte direkt mit uns Kontakt auf: info@iterra-energy.de

mehr lesen 0 Kommentare

iTerra energy auf der Husum Wind 2017

Die Teilnahme an der Fachmesse "Husum Wind 2017" war für iTerra energy wieder sehr erfolgreich. Zahlreiche Termine mit guten Gesprächen mit Freunden, Partnern und neuen Kontakten konnten wahr genommen werden. Auch das Sturmtief "Sebastian" mit kurzzeitiger Messeunterbrechung am Mittwoch konnte dies zum Glück nicht verhindern. Wir bedanken uns bei allen Geschäftspartnern, Kunden und Interessenten für Ihren Besuch an unserem Stand!

mehr lesen 0 Kommentare